Tipps zum Bootskauf

Ein paar Tipps zum Bootskauf

Der erste Bootskauf ist auf jeden Fall eine sehr spannende Angelegenheit. Damit dieser eigentlich tolle Moment nicht zu einem Albtraum wird, solltet du auf einige Dinge achten.

Als ich mich entschieden hatte mir mein erstes eigenes Boot zu kaufen habe ich Tage und Nächte damit verbracht die zahllosen Anzeigen im Internet zu studieren. Das erste Boot was ich mir angeschaut hatte, habe ich noch alleine besichtigt und zum Glück war ich so unsicher das ich nicht auf die Idee gekommen bin es zu kaufen. Denn auch ich neige dazu mich von Gefühlen leiten zu lassen und so hätte es mir durchaus passieren können, dass ich an diesem sonnigen Tag im Travemünder Hafen mir ein Boot gekauft hätte, mit dem ich vielleicht nie Glücklich geworden wäre.

Und das nicht weil ich mich das Boot überzeugt hatte, sondern weil mich das Hafenfeeling und das “will ich unbedingt haben” Gefühl soweit in seinem Bann gezogen hatte, dass ich die meisten Mängel gar nicht bemerkt, bzw. sie einfach blind übersehen hätte. Und genau das muss dem Eigner der X-41 passiert sein, welche wir eigentlich von Valencia nach Split überführen wollten. Er war so davon besessen sich eine X-41 zu kaufen und ist mit rosaroter Brille zur Besichtigung geflogen und hat sich einfach von dem “will ich unbedingt habe” Gefühl leiten lassen. Und das Ergebnis war, dass er ein Schiff gekauft hat welches das Geld nicht Wert war, bzw. in welches man jede Menge Arbeit reinstecken muss, welche er selbst nicht ausführen konnte.

Meine Erfahrung mit diesem Schiff habe ich auf meinem YouTube Kanal ausführlich beschrieben.

Was kann ich tun damit der Traum vom Bootskauf nicht zum Albtraum wird?

Das kommt natürlich auch auf dein Budget bzw. auf deine finanziellen Möglichkeiten an. Da mein Budget dann doch relativ begrenzt war, habe ich nach Preisanfragen bei verschiedenen Bootsgutachtern mich dafür entschieden im Bekanntenkreis jemanden zu suchen der Ahnung von Booten hat. Und so stand mir mein Großonkel Peter zur Seite der mit 76 Jahren Lebens- und 30 Jahren Segelerfahrung mich so gut es geht beraten hat.

Meiner Erfahrung nach muss man bei Gutachtern mit Preisen zwischen 500€ und 3000€ rechnen, je nach Bootsgröße, Aufwand und Entfernung. Auch wenn es erstmal nach viel Geld klingt, macht es ab einer gewissen Investitionssumme absolut Sinn und kann einem sehr viel Geld und Ärger ersparen!

Der Preis eines Gutachters ist bei Bootspreisen im fünf stelligen Bereich aber durchaus gut angelegt, wenn man überlegt das ein neuer Motor z.B. samt Einbau gut und gerne 8000€ Kostet und da sprechen wir von kleineren Motoren. Solltest Du also auf der suche nach einem größeren Boot sein, welches dich eine Menge deines ersparten kostet, scheue nicht die Kosten und schalte einen Sachverständigen ein. Das kann dich von sehr teuren Folgekosten bewahren.

Möchtest du dir ein günstiges Einsteiger Boot kaufen, versuch am besten im Bekanntenkreis jemanden zu finden der sich mit Booten auskennt. Falls du niemanden findest, trete doch ein einem Verein ein. Dort lernst du viele Menschen kennen die zum größten Teil gerne bereit sind Ihr wissen und Erfahrung mit dir zu teilen. Und wenn für Speis und Trank während der Reise gesorgt ist, wird sich bestimmt auch jemand finden der dich bei deiner Besichtigung begleitet. 

Checklisten helfen dir beim nichts beim Bootskauf zu vergessen

Auch wenn es vielleicht etwas doof aussieht, sei dir nicht zu schade und nimm eine Checkliste mit und arbeite diese vom ersten bis zum letzten Punkt ab, auch Gutachter arbeiten mit solchen Listen um den Zustand des Boots zu dokumentieren. Ich habe zum Beispiel diese hier verwendet. Wenn der Verkäufer es gut meint, geht er mit dir die Liste Stück für Stück durch und erklärt dir  dabei auch alles an seinem Boot. Mache dir dabei Notizen und Frage ob du eventuell auch Fotos machen darfst. Mir hat das geholfen sich später an bestimmte Dinge wieder zu erinnern oder kannst Sachen wo du unsicher bist anderen Leuten zeigen und sie nach ihrer Meinung fragen. 

Lass dir Zeit und überstürze nichts

Auch wenn du es nicht abwarten kannst den ersten Törn auf eigenem Kiel zu unternehmen, lass dich nicht zu Entscheidungen hinreißen wenn du dir nicht absolut sicher bist. Ich habe mir über mehrere Monate mehrere Boote angeschaut und bei den meisten hatte ich am Ende kein wirklich gutes Gefühl. Eine Vega hatte einen schlecht gewarteten, nicht eingewinterten Yanmar Diesel welcher aus allen Öffnungen leckte, bei einer anderen hatte der Voreigner die Backskistendeckel im eingebauten Zustand mit Epifanes lackiert, welches die Öffnung so verklebt hat das sie sich nicht mehr öffnen ließen. Eine Contest 28 hatte einen großen Laminatschaden am Mastfuss der laut Eigner, überhaupt nicht schlimm wäre. Bei einer Catalina 27 wurde die komplette Schiebeluke am Niedergang zu laminiert weil dort Wasser reinkam. All diese Kleinigkeiten stehen meist nicht in der Beschreibung und werden auch nicht fotografiert. 

Oft hört man beim Bootskauf: “Da musst du NUR ….. das ist gaaanz SCHNELL repariert.” Wenn das so wäre, wäre es ja für den Eigner ja eigentlich kein großes Problem es noch vor dem Verkauf zu erledigen. Natürlich gibt es immer kleinere Mängel die man selbst als nicht so wichtig ansieht und die man aus Bequemlichkeit dann erstmal so lässt. Aber die Grundsubstanz sollte in jeden Fall vernünftig sein. Allerdings muss ich auch ehrlich sein und zugeben, dass ich in einer Preisklasse gesucht habe, wo man vermehrt auf Großbaustellen treffen kann. Doch auch wer viel Geld für eine Yacht ausgibt wird vor solchen Fällen nicht verschont, wie 
mein Video zeigt. Um so wichtiger sollte es sein, sich Hilfe zu suchen die ins Budget passt. 

 

Verlasse dich nicht auf das Wort der Verkäufer

“Der Motor wurde immer vom Fachmann eingewintert oder, “Das ist erst 1 Jahr alt” sind Sätze welche man nur zu oft beim Bootskauf hört. Am Ende zählen nicht die Worte, sondern Belege. Kann der Verkäufer anhand von Belegen Nachweisen, dass alles was er sagt auch den Tatsachen entspricht?
Macht der Eigner seine arbeiten zum größten Teil selber sollte man in der Lage sein, selber die Qualität der Arbeit selber zu bewerten oder jemanden dabei haben der dies kann.
Wenn Teile des Boots, wie z.B das Unterwasserschiff nicht zu Besichtigen sein, verlasse dich nicht auf das Wort der Verkäufer. Bestehe auf eine Besichtigung des Unterwasserschiffs, hier können kostenintensive Mängel zum Vorschein kommen.

Plane zusätzliche Geld für Reparaturen ein

Boote sind Gebrauchsgegenstände und das Material härtesten Belastungen ausgesetzt. Selbst wenn du noch so akribisch bei der Besichtigung alles kontrolliert hast kann es passieren, dass doch etwas nach sehr kurzer Zeit kaputt geht. Plane dir für solche Fälle ein zusätzliches Budget ein und gebe nicht dein komplettes Geld für den Bootskauf aus. Je nach Kaufpreis solltest du gut und gerne 10 bis 20 Prozent einkalkulieren. Auch im weiteren Verlauf wird es definitiv zu Kosten durch Verschleiss und Reparaturen kommen. Je größer das Boot desto größer sind dann auch die Folgekosten. Plane das schon vor dem Bootskauf ein damit es nicht zu teuren Überraschungen kommt. 

Sei bereit selber Hand anzulegen

Im besten Fall hast du eine handwerklich Ausbildung oder bist in dem Bereich begabt und kannst Reparaturen selber durchführen. Ist das nicht der Fall ist das auch kein Hindernis, du solltest aber bereit sein dich mit Reparaturen und Wartung am Boot vertraut zu machen, so kannst du dir in Zukunft eine Menge Geld sparen. Hilfe bekommst du hier wieder in Vereinen oder falls vorhanden, in Klassenvereinigungen deines Bootes. Die Vega Klassenvereinigung bietet zum Beispiel jährlich verschiedene Workshop zu Reparaturen und Wartung an. Auch ein Forum ist vorhanden in dem man seine Fragen stellen kann und schnell Tipps und Hilfe bekommt. Alternativ gibt es auch spezielle Schulungen in denen man Wartung und Reparaturen aller Art vermittelt bekommt.

Solltest du weder Lust noch Willen haben Dinge selber zu Reparieren, plane genügend Geld dafür ein. Reparaturen durch Werften sind nicht günstig und reissen große Löcher in den Geldbeutel. Daher kann ich dir nur raten dich mit der Materie vertraut zu machen, es wird dir nicht nur bei deinem nächsten Bootskauf helfen sondern ist ist auch ein Sicherheitsfaktor auf See zu wissen, dass man im Notfall in der Lage ist sich selber zu helfen.

Sehe es als Herausforderung

Oft hört man immer wieder einen Spruch unter Weltumseglern: “Weltumsegeln heisst, sein Boot an den schönsten Ankerplätzen der Welt zu reparieren”. Und in diesem Satz liegt eine Menge Wahrheit. Ist man aber bereit den Einsatz zu bringen wird man mit einem der schönsten Hobby´s der Welt belohnt. 

Ein Boot zu besitzen ist wie die Tide, ein auf und ab. Es geht hoch und runter. Während man in dem einem Moment noch frustriert ist weil mal wieder etwas nicht funktioniert, wird man kurz darauf eine Lösung oder Hilfe finden und gestärkt und voller Glücksgefühle aus der Situation herauskommen.  

Auch wenn es nicht immer läuft wie geplant, gibt nichts schöneres als einen Sonnenaufgang auf der offenen See zu erleben oder Sichtungen von seltenen Tieren aus nächster Nähe. Dabei spielt es keine Rolle ob es ein Delfin in Karibik oder ein Schweinswal in der Nord- oder Ostsee ist. Das eins sein mit der Natur, macht segeln für mich zum schönsten Hobby der Welt.

Ich hoffe du findest das richtige Boot für dich und wirst unzählige schönen Momente erleben und aus den nicht so schönen lernen und mit Ihnen wachsen und dich weiter zu entwickeln.
 

Bis bald!