SRC Funkzeugnis - Warum du es brauchst

SRC Funkzeugnis günstig und schnell bestehen

Eigentlich wollte ich mein Funkzeugnis schon im Winter gemacht haben. Als erstes hatte ich viel zu tun, dann keine Lust und auf einmal gab es Covid-19 und ich konnte es nicht mehr machen.

Dann aber im Juli war es endlich soweit. Der deutsche Motorbootverband in Bremen hat sein Hygienekonzept vorgestellt und lässt Prüflinge zur Prüfungen zu. Also hab ich mir schnell den nächsten Termin gesichert, obwohl ich den nötigen Stoff noch gar nicht gelernt hatte. Zumindest hatte ich mein Lehrbuch von Rolf Dreyer schon im Winter gekauft und gelegentlich, die ein oder andere Seite mal durchgelesen.

 Hier gehts zum Video!

In sieben Tagen zur Prüfung, könnte eng werden.
Warum muss ich eigentlich alles immer auf biegen und brechen machen? Ok, oft hab ich mich selbst ins Abseits gestellt weil ich alles sofort haben wollte, aber dieses mal ging es wirklich nicht anders.
Der angestrebte Prüfungstermin war der einzige vor meinem geplanten Überführungstörn von Valencia nach Split. Und den hätte ich gerne mit dem Funkzeugnis in der Tasche angetreten. 
Der eigentliche Grund warum ich und Du aber unbedingt das SRC Funkzeugnis habe sollte, waren die Erfahrungen aus meinem Heimathafen der letzten Woche. 

An nur einem Tag mussten innerhalb einer Tide drei Boote wegen Maschinenproblemen in den Hafen geschleppt werden und weil das noch nicht genug war, musste das schleppende Boot zuletzt auch noch wegen eines Maschinenausfalls in den Hafen gezogen werden. 

Was hätte ich gemacht wenn ich auf der Weser plötzlich einen Maschinenausfall gehabt hätte? Höchstwahrscheinlich doof aus der Wäsche geguckt, im Vorhafen geankert und gewartet bis jemand vorbeifährt der mir helfen kann. Das hätte aber nur geklappt wenn ich den Wind und Strom auf meiner Seite gehabt hätte, sonst müsste ich auf der Weser Ankern und versuchen jemanden zu erreichen. In meinem Handy habe ich jetzt nicht so viele Kontakte aus dem Hafen, als das ich mir große Hoffnung machen könnte das mal eben jemand kommt und mich aus meiner Situation hätte befreien können. 

Das war dann der Blitzmoment “Ich brauche diesen Funkschein, ASAP”! Nur so kann ich in Notsituation Hilfe rufen und  ALLE umliegende Schiffe erreichen um sie im schlechtesten Fall zu informieren das ich manövrierunfähig bin und Sie ausweichen müssten.  

So klappt das mit dem Funkschein schnell und ohne teure Kurse.

Ich lerne vom Grund auf gerne autodidaktisch. In Gruppen kann ich mich meisten wegen der Lautstärke schlecht konzentrieren, hinzu kommt noch, dass ich relativ leicht abzulenken bin. Wohl auch einer der Gründe warum ich in der Schule oft alles mitbekommen habe bis auf den Stoff den ich wissen sollte 😉

Als erstes habe ich mir einen Fahrplan erstellt. Ich hatte genau sieben Tage bis zum Prüfungstermin. Also hab ich mir jeden Tag mindestens eine Stunde für das lernen der Prüfungsfragen eingeplant, wenn möglich lieber mehr. Meinen ersten Abend habe ich aber damit verbracht, das Lehrbuch von Rolf Dreyer durchzulesen. Das ist gut machbar und somit hat man alles was man wissen muss schon einmal gelesen und kann das Wissen weiter verfestigen.

In dem Lehrbuch steht nicht nur das nötige Wissen, auch die Prüfungsfragen, Seefunktexte, Vokabeln und sogar die Praxisaufgaben werden genau erklärt. Eigentlich kann man mit der 16,90€ Investition die ganze Prüfung bestehen. Es gibt aber für einige Aufgabe bessere und dazu noch kostenlose Quellen zum lernen. Dazu aber später weiter unten mehr.

Die Prüfungsfragen fürs SRC kannst du kostenlos bei der Funkschule Duisburg online lernen. Das habe ich auch gemacht und es hat mir sehr geholfen ein direktes Feedback auf meine Antworten zu bekommen.

In meiner übrigen Freizeit, ob bei der Arbeit oder beim Autofahren, habe ich versucht mich mit den 27 Seefunktexten vertraut zu machen. Hierbei haben mir vor allem YouTube Videos geholfen. Hier werden alle Seefunktexte langsam und in englischer Sprache vorgelesen und man kann sie sehr gut nebenbei hören. Alle mir unbekannten Vokabeln habe ich dann mit Hilfe von Google und dem Lehrbuch übersetzt so das ich schnell alle Vokabeln in Kopf hatte.

Neben den YouTube Videos könnt ihr euch beim Prüfungsausschuss auch alle Seefunktexte, Vokabeln und sonstige Materialien, kostenlos runterladen.

Das NATO Alphabet muss sitzen
Während man bei den Übersetzungen der Seefunktexte noch mit Umschreibungen arbeiten kann um den Inhalt verständlich zu übersetzten, muss das Nato Alphabet fehlerfrei sitzen. Das ist aber wirklich nicht schwer, denn man kann alles Buchstabieren was man sieht. Mir hat es geholfen Autokennzeichen im NATO Alphabet zu buchstabieren. Spätestens nach 2 Tagen hast du das NATO Alphabet verinnerlicht wenn du durchgehend übst, versprochen.
Die Praxis: Jetzt wird es etwas Tricky
Die Praxis ist meiner Meinung nach, der schwierigste Teil wenn man autodidaktisch sein SRC Funkzeugnis machen möchte. Hier hilft, wie schon vorher YouTube ungemein. Während die Bedienung für jeden der mit einem Handymenü umgehen kann kein Problem darstellen dürfte, ist das Sprechen der Texte, wie ich finde am anspruchsvollsten. 

Wann wiederhole ich etwas zweimal, dreimal oder nur einmal. Was am Anfang echt verwirrend ist, ist eigentlich garnicht so kompliziert. Auch hier hilft das Arbeitsblatt des Prüfungsausschuss wirklich sehr. Im Zweifelsfrei sollte man in der Praxis aber lieber alles einmal öfter sagen als am Ende nicht verstanden zu werden. 
Prüfung! Tag der Entscheidung
Seit langem war ich nicht mehr so aufgeregt wie an diesem Prüfungstag . Ich hab wirklich stark daran gezweifelt, ob die kurze Vorbereitungszeit gereicht hat um die Prüfung zu bestehen.  Es ging los mit der Übersetzung der Seefunktexte. Ich musste einen englischen Text, schriftlich ins deutsche übersetzen und einen deutschen, diktierten Text mitschreiben und ins Englische übersetzen.
Alles kein Problem, ich war ja gut vorbereitet! Ach den Theoriefragebogen mit 24 Fragen meisterte ich problemlos. Hier darf man sogar fünf Fragen falsch beantworten, was ich schon recht viel finde.

Am meisten sorgen machte mir die praktische Prüfung, immerhin hatte ich noch nie eines der Prüfungsgeräte live gesehen, geschweige denn bedient.

Vielleicht kam mir Corona deshalb gerade ganz passend, denn die Geräte hatten keine Sprechmuschel angeschlossen und insgesamt hatte ich das Gefühl, dass man lieber auf die Bedienung am Funkgerät verzichtet hat und das nötige Wissen lieber mündlich abgefragt hatte.

Während ich eine Sicherheitsmeldung über mehrere schwimmende Container noch in englisch abgeben musste, durfte ich bei meiner zweiten Aufgabe schon wieder in deutsch funken. Als ich den Routineverkehr souverän bestanden hatte war auch schon alles wieder vorbei und die Aufregung war umgewandelt in Freude über das bestandene SRC Funkzeugnis.

Verlosung!
Wenn ihr noch kein Funkzeugnis besitzt, hoffe ich euch mit diesem Artikel motivieren zu können eins zu machen. Es kann echt sehr hilfreich sein und auch noch jede Menge spass machen auf See funken zu können.
Und weil ich mein Lehrbuch jetzt nicht mehr benötige, verlose ich es auf meinem YouTube Kanal. Die Verlosung geht bis Ende August 2020. Alles weitere erfährt du in dem dazugehörenden Video und wenn du schon da bist, lass doch bitte ein Abo da!
 

Bis bald

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.